Schülerinnen und Schüler erreichen Basketballabzeichen des Deutschen Basketball Bundes

Insgesamt 21 Schülerinnen und Schüler aus dem WPK Sport des 7. Jahrgangs haben das Basketballspieleabzeichen des Deutschen Basketball Bundes erhalten. Hierbei handelt es sich um eine Auszeichnung für eine besondere sportliche Leistung, die in den Kategorien Dribbeln, Passen & Fangen, Standwurf, Korbleger und Spielen überprüft wird. Die Sportlerinnen und Sportler übten über mehrere Wochen und zeigten während der Prüfung sehr überzeugende Leistungen, die mit einem Urkundenheft und Anstecknadeln in Bronze, Silber und Gold belohnt werden.

Basketballabzeichen

Jugend trainiert für Olympia 2019

Schülerinnen und Schüler verschiedener Schulen aus dem Landkreis Schaumburg kämpften beim Fußballturnier des Schulsportwettbewerbs „Jugend trainiert für Olympia“ um den Einzug in die nächste Runde. Von Montag bis Mittwoch fanden die Wettkämpfe in drei unterschiedlichen Altersklassen auf den Rasenplätzen am Jahnstadion statt. Während der sehr fairen Spiele konnten die Zuschauer viele Tricks und Tore der Schülerinnen und Schüler beobachten. Die Spielerinnen der IGS Schaumburg der Wettkampfklasse IV (Jahrgang 2007-2009) konnten sich gegen ihre Konkurrentinnen durchsetzen und gewannen den 1. Platz der Kreismeisterschaft und somit den Einzug ins Bezirksfinale am 04.06.2019 in Havelse.

JtfO_WKIV_Maedchen

Aktion zum 70. Geburtstag des Grundgesetzes

20190524_121644

Austausch

HEREDITAS-Austausch – 3. Teil
IMG_1912
Vom 6. – 10. Mai waren Antonia B., Hawa H. (beide 7a), Niklas K. und Jan T. (beide 7b) mit Frau Lika und Herrn Brickwedel in Krieza, Griechenland. Die Reise war der dritte Teil des HEREDITAS-Austausches, an dem jeweils eine Schule aus Spanien, Tschechien, Griechenland, Kroatien, Deutschland und der Slowakei teilnimmt.
IMG_1263
 
Auf der Insel Euböa (per Brücke etwa 2h von Athen entfernt) wurden wir am Montagabend herzlich von den Gastfamilien und den organisierenden Lehrerinnen und Lehrern in Empfang genommen.
Das Programm beinhaltete u.a. griechischen Sprachunterricht, einen Ausflug in ein Museum inkl. Überresten eines Theaters, eine Wanderung in den Bergen, und Sirtaki-Tanz. Außerdem hatten die verschiedenen Ländergruppen kleine Präsentation und Filme über jeweils landestypische Architektur vorbereitet.
IMG_1986
Den krönenden Abschluss bildete ein gemeinsamer Abend mit traditioneller Zeremonie zur Entzündung des Olympischen Feuer, sowie einigen Stücken und Tänzen eines örtlichen Chors und einer Tanzgruppe.
Wir bedanken uns für die tolle Organisation, die vielen Eindrücke und die Gastfreundschaft.
Im Oktober steht dann die Reise nach Kroatien mit vier neuen Schülerinnen und Schülern an, bevor wir im kommenden Februar internationalen Besuch aus allen fünf Ländern bei uns an der Schule begrüßen werden

 

USA-Austausch 2019

 

USA_2018-2019

 

 

 

Ehemalige SynagogeArgumentationstraining

 

Zivilcourage ist nicht vom „genetischen Zufall“ abhängig oder gar Temperamentsache, sondern grundsätzlich erlernbar. Ein Argumentationstraining war Anfang April ein Lernarrangement für Schüler*innen der Oberstufe in der Ehemaligen Synagoge Stadthagen, bei dem das zivilcouragierte Verhalten im simulativen Umgang mit Ernstsituationen trainiert wurde. In der Auseinandersetzung mit sogenannten Stammtischparolen, d.h. rassistischen, rechtspopulistischen bzw. rechtsextremen Aussagen, konnten das Handlungsrepertoire, die sozialen und kommunikativen Kompetenzen und letztlich die Selbstwirksamkeit der Schüler*innen erweitert werden. In Argumentationstrainings ging es darum, im Alltag mutig und mit begrenztem Risiko für die Wahrung der Menschenwürde und für fairen Konfliktaustrag einzutreten.

 

Prof. Dr. Peter Lemke

Klimawandel – (k)ein Grund zur Sorge

Der gefrorene Ozean

Prof. Dr. Peter Lemke

 

 

Foto

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Klimawandel – (k)ein Grund zur Sorge?

Umwelt- und Klimaschutz bilden an der IGS Schaumburg durchgehend ein großes wichtiges Thema. Immer wieder entstehen in den Klassen und Tutorien neue Projektideen, die nachhaltig umgesetzt werden sollen. Dazu benötigen die Schülerinnen und Schüler Zeit und Unterstützung durch ihre Lehrerinnen und Lehrer, aber auch durch außerschulische Experten. Prof. Dr. Peter Lemke konnte einige neue Impulse setzen, so dass dieser Weg hoffentlich wirkungsvoll weitergegangen werden kann! 

Am Freitag, 15. März, dem weltweiten Aktionstag der Jugendklimaschutzbewegung fridays for future hat Prof. Dr. Peter Lemke, Leiter des Fachbereichs Klimawissenschaften am Alfred-Wegener-Institut (AWI) in Bremerhaven und Mitglied des Deutschen Klima-Konsortiums (DKK) mit zwei wissenschaftlich fundierten, beeindruckenden Vorträgen zum Klimawandel, die Schülerinnen und Schüler des 10., 11. und 12. Jahrgangs der IGS Schaumburg darin bestätigt, sich weiterhin Gedanken zum Umwelt- und Klimaschutz zu machen. Er machte deutlich, dass anders als in der Vergangenheit es für Klimaänderungen in der Zukunft neben den natürlichen Ursachen auch bedeutende Einflüsse durch menschliche Aktivitäten geben wird:  Durch die verstärkte Emission von Treibhausgasen (Kohlendioxid, Methan, Lachgas) verursacht die Menschheit einen starken Temperaturanstieg, der unsere gesamte Umwelt beeinflusst: Regen und Schneefall, Windsysteme, Ozeanströmungen, Gletscherschmelze, Eisverluste in Grönland und der Antarktis, Tauen des Permafrostes, Meeresspiegelanstieg und Extremereignisse, wie z.B. Hitzewellen und Starkniederschläge.

Im zweiten Vortrag  „Der gefrorene Ozean“ berichtete er mit faszinierenden Bildern von seinen Expeditionen mit dem Forschungseisbrecher POLARSTERN und verdeutlichte die Schlüsselrolle der Polarmeere im weltweiten Klimageschehen: Der Temperaturgegensatz zwischen dem Äquator und den Polargebieten bestimmt die Windsysteme und Ozeanströmungen in mittleren Breiten. Polare Luftmassen aus der Arktis erreichen Westeuropa innerhalb von ein bis zwei Tagen, und der Meeresspiegelanstieg aufgrund von Massenverlusten aller Gebirgsgletscher und des grönländischen und des antarktischen Eisschildes macht sich sofort an den Küsten Norddeutschlands bemerkbar.

Um diese Vorgänge zu verstehen und in Modellen vorherzusagen, sei es wichtig, so Lemke, in der Arktis und Antarktis vor Ort zu forschen. Dafür werden Zeitserien ozeanographischer und meteorologischer Messgrößen fortgesetzt, Eisdicken gemessen und Bojen ausgelegt. Gleichzeitig mit dem Klimasystem wird auch das Ökosystem untersucht, da sich beide gegenseitig beeinflussen. Ein Verständnis dieser Zusammenhänge sei für verbesserte Klimaszenarien unbedingt notwendig. Deutlich wurde den Schülerinnen und Schülern, dass die Polargebiete nur schwer zugänglich sind. Wenn in Deutschland Sommer ist, ist in der Antarktis Winter und das Südpolarmeer fast vollständig von Eis bedeckt. Kein Schiff wagt sich dann in diese Gegend. Dem Forschungseisbrecher POLARSTERN gelang im Mai 2013 eine der seltenen Überwinterungen in der Antarktis. Für ihre Winterexpedition wählten die Forscher eine Route, die sie zuletzt vor 21 Jahren gemeistert hatten: Von Kapstadt aus zum antarktischen Kontinent und von dort zur Spitze der Antarktischen Halbinsel. Heftige Schneestürme, tagelanges Driften mit den Eisschollen, die Dunkelheit der Polarnacht und Temperaturen von bis zu -30 °C – der Vortrag beschreibt eine atemberaubende Expedition, zeigt die Schönheit des gefrorenen Ozeans und gibt einen tiefen Einblick in die Polar- und Klimaforschung.

DSC_0266DSC_0269DSC_0272

 

Auszeichnungen

schule ohneRassismus

Agenda21schule

2561_203_1_m

Siegel_png

Logo_Q-IGS_cmyk-238x300

Schulpreis-Logo

Bundeswettbewerb_Fremdsprachen

2561_203_1_m